Available Formats:





HINWEIS: Frei zur redaktionellen Verwendung

Audio-File 2019-03-28: Statement Prof. Klaus Josef Lutz zur Bilanz 2018, 28. März 2019 (Deutsche Version)

Die Bilanz der BayWa AG liegt vor, der Vorstandsvorsitzende Prof. Klaus Josef Lutz hat sie in München präsentiert. „Wir haben unsere Ziele exakt erreicht“, betonte Lutz. Alle operativen Bereiche des Unternehmens haben sich verbessert. Die schwache Entwicklung in Deutschland und Österreich konnte durch ein starkes internationales Geschäft überkompensiert werden. Für das im Jahr 2018 Erreichte sei die BayWa-Aktie derzeit vom Finanzmarkt unterbewertet. Lutz sprach ferner über die Neuausrichtung der BayWa – weg vom klassischen Großhandel, hin zum Projektgeschäft, insbesondere im Bereich der erneuerbaren Energien. Der Bereich RE sei in den vergangenen zehn Jahren zur tragenden Säule geworden. Aber auch der Baubereich sei immer stärker durch das Projektgeschäft geprägt. Eine zentrale Rolle spiele auch die Digitalisierung, nicht nur bezüglich der Optimierung interner Prozesse. Gemeinsam mit Google habe man einen Ernteroboter entwickelt, der aktuell sehr erfolgsversprechend in Neuseeland getestet werde. Die Digitalisierung werde auch entscheidend dazu beitragen, dass die BayWa verstärkt eine „grüne Perspektive“ in ihren Geschäftsmodellen verankere. Ein Wermutstropfen seien die internationalen Handelshemmnisse. Die Uneinigkeit zwischen den USA und China sei schädlich für die Versorgung der Menschen mit Lebensmitteln. Lutz drückte den Wunsch nach mehr Verbindlichkeit und Verlässlichkeit im internationalen Geschäft aus – Freihandelsabkommen und klare Strukturen seien hier von großer Bedeutung.